Agnes

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Beginn:  20:00 Uhr

Ort:  Kronenzentrum

Kategorie:  Theatermiete

19.15 Uhr Einführung

Nach dem Roman von Peter Stamm
Bühnenfassung: Katrin Enders
Württembergische Landesbühne Esslingen


Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet.


Mit diesem Paukenschlag beginnt der Roman von Peter Stamm, der die neun Monate währende Beziehung zwischen eben jener Agnes und einem Mann (der keinen Namen erhält) im Rückblick erzählt. Er ist Sachbuchautor, Agnes Physikerin. Die beiden begegnen sich zum ersten Mal im Lesesaal einer Bibliothek und werden bald ein Paar. So weit nichts Ungewöhnliches.

Was vielleicht auffällt, ist die Nüchternheit, mit der das passiert und, dass Tod und Verschwinden zentrale Gesprächsthemen für Agnes sind. Von ihr kommt auch die Schreibidee: Eine Geschichte¬ über sich wünscht sie sich von ihm, damit sie weiß, wie er sie sieht, was er von ihr hält. Eine Liebesgeschichte. Er zögert, lässt sich dann aber doch dazu verführen, wobei sich ihre Erinnerungen als durchaus verschieden erweisen. In dem Moment, in dem das Schreiben die Realität überholt, wird er zum Regisseur der weiteren Entwicklung. Die neu gewonnene Freiheit beflügelt seine Fantasie.
Er imaginiert, dass sie zusammenziehen, und sie tun es. Dann kommt Agnes’ Schwangerschaft dazwischen. Ungeplant. Die Realität hat sie eingeholt. Trennung. Verlust des Kindes. Später dann Versöhnung. Er schreibt ihre Geschichte weiter, doch das Happy End erweist sich als schwierig: „Glück macht keine guten Geschichten.“ Ein anderer Schluss muss her. Agnes verschwindet. Sie geht in den Schnee, so will es die Geschichte. Doch ist sie wirklich tot?

Der Schweizer Autor Peter Stamm schreibt hierzu: „Es gibt für das Buch keine Lösung wie für ein Kreuzworträtsel. Nicht einmal die Frage, ob Agnes am Ende des Buches tot ist oder lebt, lässt sich eindeutig beantworten.“

 

Treffpunkt Kultur (Programmheft)